ORGEL.KREMS
Element 2_2x.png

Erste Kremser Orgel-CD


Der bekannte Kremser Organist Ronald Peter spielt gemeinsam mit dem Violinisten Martin Klimek Werke von Bach bis Heiller auf der Hradezky-Orgel der Stadtpfarrkirche Krems-St. Veit.

ORGEL.KREMS ist nicht nur die erste CD, die KirchenTonArtKrems produziert hat, sondern vereint auch die beiden Orgeln der Piaristenkirche und der Stadtpfarrkirche Krems-St. Veit mit ihren unterschiedlichen Klangeigenschaften auf einem Tonträger.

 

Sowohl akustisch, als auch optisch und informativ kann bei der CD ORGEL.KREMS von einem gelungenen Werk gesprochen werden.

 

Am 16. Oktober 2004 wurde die Produktion im Rahmen eines Orgelkonzertes in der Stadtpfarre Krems-St. Veit der Öffentlichkeit vorgestellt und kann seither zum Preis von EUR 16,– pro Stück hier online erworben werden.

 

Bestellungen über das Kontaktformular!

 

Inhalte der CD ORGEL.KREMS

 

Pfarrkirche

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Fantasie und Fuge in g-moll BWV 542

Anton Heiller (1923-1979)

Tanz-Toccata (1970)

 

Piaristenkirche

 

Josef Rheinberger (1839-1901)

Thema mit Veränderungen für Violine und Orgel op. 150 Nr.1

Vision (Nr. 5 aus Zwölf Charakterstücke für Orgel, op. 156)

Otto Olsson (1879-1964)

Romance für Violine und Orgel op. 24 (1910)

 

Pfarrkirche

 

Franz Schmidt (1874-1939)

Toccata in C-Dur (1924)

Anton Heiller (1923-1979)

Vorspiel

Zwischenspiel

Nachspiel

aus der Vesper (1977)

 

 

Hörproben

Franz Schmidt: Toccata C-Dur (1924)

Ronald Peter - Hradetzky-Orgel in der Pfarrkirche Krems-St. Veit

Josef Rheinberger: Thema mit Veränderungen für Violine und Orgel (op. 150, Nr.1)

Martin Klimek - Violine & Ronald Peter - Capek-Orgel (Piaristenkirche Krems)

25 Jahre neue Orgel
25 JAHRE ORGEL KREMS-ST.VEIT

Benefiz-CD zum 25-Jahr-Jubiläum der Hradetzky-Orgel

in Krems-St. Veit

Neuer Klang erfüllt den Raum

Nach jahrzehntelangem Ringen um Notwendigkeit und Finanzierung einer neuen Orgel in der Stadtpfarrkirche Krems-St. Veit wurde letztendlich der Entschluss gefasst ein vollkommen neues Instrument zu errichten.

Am 5. Oktober 1986 erklang dann die neue Orgel zum ersten Mal im Rahmen eines Gottesdienstes, bei dem sie auch gesegnet wurde.

Zwischen 5. und 19. Oktober fand unter dem Titel "Festtage zur Orgelweihe" eine Reihe an Konzerten für Orgel-Solo, Orgel und Chor sowie Orchester statt.

 

Die Live-Mitschnitte von damals sind nun in digitalisierter und qualitativ-aktualisierter Form auf CD erhältlich.

CD "25 Jahre Orgel Krems-Sankt Veit" mit Werken von J.S.BACH, Jean-Francois DANDRIEU, Joseph HAYDN, Anton BRUCKNER, Antonio SCARLATTI u.a.m.

 

Zur Aufführung gebracht von namhaften Organist/innen wie 

Isburga Endelweber, Hans Haselböck, Guy Bovet und Alfred Halbartschlager sowie vom Chorus Musica Sacra Krems(Leitung: Alfred Endelweber) und dem Kremser Kammerorchester (Leitung: Helmut Göllner).

Mit dem Kauf dieser Benefiz-CD zum Preis von EUR 20,– unterstützen Sie die Renovierung der Stadtpfarrkirche Krems-St. Veit, den "Dom der Wachau"!

 

Bestellungen nehmen wir gerne über das Kontaktformular entgegen.

 
 
Radierung Klangstäbe
RADIERUNG KLANGSTÄBE

Vom Klang der Bilder Leo Zogmayer

 

Seit Anfang der 80er Jahre beschäftigt sich Leo Zogmayer kontinuierlich mit verschiedensten Drucktechniken, insbesondere mit den bildnerischen Möglichkeiten der Kaltnadelradierung. Dabei wird direkt mit einer Nadel auf einer Metallplatte das jeweilige „Bild“ mit freier Hand eingeritzt.

  

Klangstäbe betitelt sich eine exklusiv für KirchenTonArtKrems 2004 realisierte Kunstedition. Auch hier bedient sich der Künstler der Technik der Kaltnadelradierung auf Aluminiumplatte.

Carl Aigner über Leo Zogmayer:

"Die Entscheidung für schwarz-weiss schafft einen stark graphischen Bildcharakter. Auf Grund der Bildtechnik gewinnen die Drucke eine poetische Note. Die einzelnen, unterschiedlich rhythmisierten und verschieden langen Linien (Klangstäbe) ähneln den freien Partituren der avancierten Musiknotationen des 20. Jahrhunderts. 

 

Zogmayer, der sich seit Längerem auch mit Musik, Klang und Ton auseinandersetzt, entfaltet nuancierte synästhetische Entsprechungen von Visuellem und Akustischen: als ob das Hören sehbar und das Sehen hörbar werden könnte." 

 

Die Radierung Klangstäbe von Leo Zogmayer ist zum Preis von EUR 200,– pro Stückbei KirchenTonArtKrems käuflich zu erwerben.

 

Bitte nehmen Sie bei Interesse Kontakt zu uns auf!