Geschichte des Chorus Musica Sacra Krems

Gegründet 1970 aus ehemaligen Mitgliedern des „Kammerchors Wachau“ in Krems, der unter der Leitung von Prof. Wilhelm Wolter (1914-1972) hohes Ansehen genoss, zählt der Chorus Musica Sacra Krems heute zu den führenden Chören Niederösterreichs.

 

Die Pflege der Kirchenmusik mit jährlich rund 20 liturgischen Diensten in der r. k. Stadtpfarrkirche Krems–St. Veit wie auch in der Evangelischen Heilandskirche Krems bilden den Hauptaufgabenbereich dieser Chorgemeinschaft.

 

Weitere Arbeitsschwerpunkte sind Konzerte (u.a. mit Aufführungen von J. S. Bachs „Johannespassion“ und „Weihnachtsoratorium“, G.F. Händels „Messias“, C. Monteverdis „Marienvesper“ u.a.m.) sowie a capella - Chorkonzerte mit weltlichen Programmen.

 

Ein breitgefächertes Repertoire und die ständige Zusammenarbeit mit Studierenden wie Absolventen der Musikuniversität Wien – vielfach auch im Dienste der Ökumene – gehören zu den „Markenzeichen“ des Chorus Musica Sacra Krems.