Vesperae beatae Mariae virginis von C. MONTEVERDI

Ein persönlicher Rückblick

 

 

Als einer der Höhepunkte in der 40-jährigen Geschichte des CHORUS MUSICA SACRA KREMS gilt die Aufführung von Claudio Monteverdis „Vesperae beatae Mariae virginis“ (Marienvesper) am Pfingstsamstag (2. Juni) des Jahres 2001 in der Stiftskirche Pernegg.

 

 

Zur Vorgeschichte:

Der Anlass dieses musikalischen Ereignisses war privater Natur – ein persönliches Versprechen an Frau Susanne Schwander, ihren 60. Geburtstag mit ihrem musikalischen „Lieblingswerk“, der „Marienvesper“, zu krönen. Frau Schwander ist Schweizerin und gehört zu den treuesten Teilnehmern meiner jahrzehntelangen (1973-2005) Musikkurse (Kammermusik und Blockflöte) im Stift Geras und Pernegg. Gemeinsam mit dem „Kirchenmusikverein Krems an der Donau“ unter seinem damaligen ungemein innovativen Obmann Dkfm. Herbert Mayer war es denn auch das „Kunst- und Kreativzentrum Stift Geras“, das diese für die Region bedeutsame kulturelle Großveranstaltung organisatorisch betreut hat.

 

Neben meinem CHORUS MUSICA SACRA KREMS musizierte ein von mir eigens für diese Aufführung zusammengestelltes BAROCKENSEMBLE WIEN – BASEL auf Originalinstrumenten (Studierende wie Absolventen der Abteilung für Alte Musik des Konservatoriums der Stadt Wien unter der Leitung von Susanne Scholz sowie der Wiener Musikuniversität und der Basler Musikhochschule) und die VIENNA GREGORIAN VOICES (Leitung: Markus Resch).

 

Als Vokalsolisten – einige von ihnen mittlerweile international überaus erfolgreich – waren  weiters zu hören:

  • Isabelle ANDERFUHREN und Andrea MATITZ -  Sopran
  • Bernd FRÖHLICH, Gernot HEINRICH und Daniel JOHANNSEN - Tenor
  • Mario EDER und Michael POGLITSCH - Bass

 

Summa summarum:
Ein großes Werk der Musikliteratur im historisch adäquaten Raum der Stiftskirche Pernegg – ein tiefes Erlebnis, Ausführenden wie Zuhörern jahre- und jahrzehntelang in Erinnerung!

 

Alfred ENDELWEBER